W-INSIGHTS, C-Level-Agenda: Wie CIOs zu Resilienz-Befähigern werden

C-Level-Agenda: Die Erhöhung der Resilienz Ihrer Firma erreichen Sie durch konsequente Digitalisierung der Geschäftsprozesse

Resilienz treibt die Wertschöpfung Ihres Unternehmens voran und bietet erhebliche Vorteile für die Zukunft.

 

Unternehmen, die widerstandsfähig sind, sind möglicherweise besser in der Lage, künftige Schocks wie Pandemien, geopolitische Konflikte, die Folgen des Klimawandels, Bedrohungen der Cyber-Sicherheit, branchenspezifische Störungen und andere unvorhergesehene Schwierigkeiten vorherzusehen und sich ihnen anzupassen. Ein Unternehmen muss die negativen Auswirkungen reduzieren und gleichzeitig in der Lage sein, alle sich bietenden Chancen zu ergreifen, um die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens zu entwickeln und zu erhalten.

 

So können CIOs als Resilienz-Förderer fungieren, indem sie Methoden zur Stärkung der Organisation durch die Verbesserung ihrer digitalen Fähigkeiten entdecken.

Executives INSIGHTS / Digitalization Thought Leadership Circle

 

Komax, Tobias Rölz, EVP Market & Digital Services, Member of the Executive Committee

Die digitalen Services – sowohl für die Mitarbeiter als aber auch für die Kunden sind der Schlüssel zum Erfolg: Die Kombination aus einer skalierbaren, Cloud-basierten Systemlandschaft, KI-Technologien sowie – das Wichtigste – einem fundierten Einblick in die eigene digitale Supply Chain – mit dem Verständnis, wo werden welche Daten im Unternehmen kreiert, wie spielen diese zusammen und wie können diese Daten dann zum Vorteil für Kunden und Lieferanten eingesetzt werden – sind die Basis für eine gute Resilienz.

 

Sieber & Partners, Dr. Pascal Sieber, Verwaltungsrat, Studiengangsleiter CAS Digitale Transformation, Universität Bern

Digitale Maturität erhöht die Resilienz in mehrfacher Hinsicht. Digital reife Organisationen können die Arbeitsabläufe flexibler gestalten (anytime, anywhere), sie nutzen Software, um die Situation schneller und präziser zu analysieren (Analytics), sie haben Mitarbeitende, die mit modernen Hilfsmitteln perfekt arbeiten können (z. B. Künstliche Intelligenz), und sie erschliessen neue Geschäftsmöglichkeiten (Innovation).

 

Marcel Nickler, Multi-Verwaltungsrat und Digitalisierungsexperte

Durch die Kombination von Echtzeitdaten mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen ermöglicht die Digitalisierung heute eine datengetriebene Entscheidungsfindung und trägt somit wesentlich zur Resilienz eines Unternehmens bei. Dies zeigt sich vor allem in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld, in dem Geschwindigkeit zu einem unabdingbaren Wettbewerbsfaktor wird.

 

Rejhan Fazlic, PwC Director - Head Technology Strategy & Transformation

Die letzten Jahre haben uns erneut gezeigt, wie wichtig es für Unternehmen ist, dynamisch, flexibel und agil zu bleiben. Die Fähigkeit, sich schnell an neue Marktsituationen anzupassen, Geschäftsprozesse zu optimieren oder sogar umzustellen, ist essenziell. Strategisches Investment in Technologie, bzw. Digitalisierung der eigenen Fähigkeiten ist deshalb unabdingbar, stärkt das Unternehmen kurz- bis langfristig und bildet eine solide Basis für weitere, zukünftige Marktveränderungen.

 

Swissmedic, Daniel Leuenberger, CIO

In der Pandemie hat sich gezeigt, wie wertvoll gut eingespielte Expertenteams sind, um auf plötzlich auftretende Veränderungen adäquat und zeitnah reagieren zu können. Die digitale Zusammenarbeit in globalen Netzwerken wird die Reichweite unserer Expertenteams als auch von modernen Forschungsinstrumenten weiter vergrössern. Wir sind überzeugt, dass die Verwendung neuer Technologien und der hierfür notwendige Kompetenzaufbau unsere Anschlussfähigkeit und Resilienz in der digitalen Welt des Gesundheitswesens weiter stärkt.

 

Vigier, Claude Gerber, CIO

Die Grundlage zur digitalen Transformation bildet eine Strategie mit entsprechender Technologie. Deren Umsetzung setzt 100% Alignment von C-Level und Geschäftsleitung voraus. Wird dies top-down mit Überzeugung und Motivation vorgelebt, dann findet der Change proaktiv statt. Dies schafft ein zukunftssicheres Fundament für mehr Resilienz innerhalb des Geschäftsmodells, respektive der ganzen Firma.

 

santésuisse, Dario Mandir, CIO

Die Sicherheit für Menschen und Systeme steht an erster Stelle, wobei die Digitalisierung unter Einbezug von Top-Management die Voraussetzungen schafft, um kontinuierliche Innovationen in einer fehlertoleranten Kultur ermöglichen zu können, auch in Zeiten von geopolitischen Herausforderungen. Ein zeit-, orts- und geräteunabhängiges Arbeiten erweitert die Möglichkeiten einer Organisation, birgt gleichzeitig aber auch die Gefahr eines Informations-Overload durch die gestiegene Anzahl von Collaboration-Tools und angewandter Methoden. Daher sollen künftig neurowissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt werden, um ein fokussiertes Arbeiten zu ermöglichen.

 

Download Summary

Die Agenda der CIOs

In diesem Jahr begegnen CIOs einer weitaus strategischeren und anspruchsvolleren Agenda als in der Vergangenheit. Sie suchen nach Methoden zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit des Unternehmens durch die Verbesserung der digitalen Fähigkeiten.

 

Die höchsten Prioritäten bei den Technologieinvestitionen eines Unternehmens sind laut Forbes Projekte zur digitalen Transformation (53 %), IT-Infrastruktur (52 %), Cyber-Sicherheit (49 %) und Kundenerfahrung (48 %). Um dem Arbeitskräftemangel und der wirtschaftlichen Instabilität zu begegnen, sollten jedoch Investitionen in die Einstellung und Weiterbildung von Talenten sowie in adaptive KI nicht außer Acht gelassen werden.

 

Digitale Transformation

Einem PwC-Bericht zufolge wird die digitale Transformation nach Ansicht von 60 Prozent der Führungskräfte in Zukunft der wichtigste Wachstumstreiber sein.

 

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Unternehmen die Bedeutung der digitalen Transformation zumindest anerkennen. Es ist jedoch unbestreitbar, dass viele Unternehmen Schwierigkeiten mit den von ihnen gestarteten Initiativen zur digitalen Transformation haben. Eine erfolgreiche digitale Transformation setzt offene Kommunikation, Transparenz und Fehlertoleranz voraus.

 

Die Unternehmen müssen zugeben, dass viele neue Technologieprojekte aufgrund mangelnder Fokussierung stillschweigend scheitern. Laut Harvard Business Review (HBR) wird die abteilungsübergreifende Implementierung der digitalen Transformation im Unternehmen von 46 Prozent der Befragten als das größte Problem genannt. Es ist wichtig, erfolglose Bemühungen auf Team- und Organisationsebene zu reflektieren sowie die Vision und Strategie der Transformation als Ganzes zu unterstützen.

 

Zusätzlich müssen Unternehmen überprüfen, wie gut ihre Bemühungen um die digitale Transformation mit ihren Geschäftszielen und Leistungskennzahlen (KPIs) übereinstimmen. Ohne eine klare Abstimmung verzögert sich die Entscheidungsfindung und die Bemühungen um die Umgestaltung der digitalen Welt werden weniger wertvoll sein.

CIOs müssen sich zu Beginn des kommenden Jahres Gedanken darüber machen, wie sie die digitale Transformation mit den Geschäftszielen und KPIs in Einklang bringen können. Laut der Umfrage der HBR ist dies die zweitwichtigste Herausforderung, mit der 45 Prozent aller befragten Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation konfrontiert sind. Ein KPI, der als Indikator für eine erfolgreiche digitale Transformation am meisten unterschätzt wird, ist die Kundenzufriedenheit.

 

Arbeitskräftemangel als Treiber für Investitionen in Technologie

Unternehmen werden auch im kommenden Jahr in Technologien investieren, die den Unternehmenswert steigern und die Abläufe vereinfachen. Einer von vielen Gründen ist der Arbeitskräftemangel, der Investitionen in die Automatisierung von Geschäftsprozessen antreibt.

 

Laut HBR werden 50 Prozent der befragten Führungskräfte in die Automatisierung von Geschäftsprozessen investieren. Automatisierung und Cloud-basierte Entwicklungstechnologien können CIOs dabei helfen, ihre Effizienz- und Wachstumsziele im 2023 zu erreichen und einen wirtschaftlichen Rückgang zu vermeiden.

 

Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen stehen weiterhin hoch im Kurs bei den Technologieinvestitionen. Die HBR hebt hervor, dass die bessere Analyse von Unternehmensdaten zur Gewinnung neuer Geschäfts- und Betriebserkenntnisse 2021 mit 27 Prozent an fünfter Stelle stand, 2022 jedoch auf 33 Prozent gestiegen ist und damit aktuell das zweitwichtigste Geschäftsziel der digitalen Transformation darstellt.

Auch wenn die richtige Technologie für den Erfolg der digitalen Transformation unerlässlich ist, sollten Unternehmen nicht ohne eine definierte Wachstumsstrategie auf Spitzentechnologien setzen. Bei der Auswahl der Technologien, die die Grundlage des Unternehmens bilden sollen, müssen CIOs eng mit der Führungsebene und anderen Geschäftsführern zusammenarbeiten.

 

Da immer mehr Mitarbeiter an verschiedenen Orten arbeiten, sind CIOs zusätzlich gezwungen, größere Investitionen in die Cloud-Infrastruktur zu tätigen, um der mobilen Belegschaft gerecht zu werden. Unternehmen müssen ihre Cloud-Infrastruktur sorgfältig überwachen, um zu gewährleisten, dass sie sicher ist und den Nutzern eine nahtlose Erfahrung bietet. Deswegen müssen CIOs dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiter sicher und zuverlässig mit Daten arbeiten können, die an verschiedenen Standorten gespeichert sind.

 

Kundenerfahrung

Die Steigerung der Kundenzufriedenheit ist für 34 Prozent aller von HBR befragten Personen das wichtigste Unternehmensziel. CIOs müssen bei der Evaluierung neuer Technologien das Potenzial für Kosteneinsparungen und neue Monetarisierungsmöglichkeiten berücksichtigen, die mit der Verbesserung des Kundenerlebnisses verbunden sind.

 

Bevor digitale Projekte ihre Wirkung verlieren, muss der CIO die Ressourcen des Unternehmens lenken, um sicherzustellen, dass sie alle ausgeführt und nahtlos integriert werden.

 

Talente entwickeln, Neue Anforderungsprofile

Unternehmen haben erkannt, dass das Einbeziehen von Mitarbeitern und die Akzeptanz neuer Technologien Voraussetzungen für die digitale Transformation sind. Laut Forbes brauchen CIOs Talente, um diese Anforderungen zu erfüllen. Datenanalyse und künstliche Intelligenz sind mit einem Anteil von 41 Prozent die am meisten nachgefragten technischen Fähigkeiten. An zweiter Stelle steht die Cloud-native Entwicklung und Integration mit 36 Prozent. Mit 28 Prozent gehörte die Cloud-Migration zu den weniger gefragten Fähigkeiten.

 

Technologieinvestitionen bedeuten auch Investitionen in Menschen. Die Nutzung neuer Technologien, die das Unternehmen in den nächsten Jahren prägen werden, erfordert entweder die Einstellung oder die Weiterbildung qualifizierter Mitarbeiter.

 

Implementierung der Künstlichen Intelligenz

Gartner hat herausgefunden, dass selbst in den erfahrensten Unternehmen nur 50 Prozent der KI-Modelle jemals die Produktion erreichen. Die Gründe dafür sind Probleme mit der Sicherheit und dem Datenschutz sowie ein Mangel an Vertrauen in die Daten.

 

Forbes sieht jedoch große Chancen im Einsatz von adaptiver KI, die Echtzeit-Feedback und flexible Lernalgorithmen nutzt, um das Geschäft zu verstehen und auf veränderte Bedingungen zu reagieren. Sie bietet Unternehmen die Möglichkeit, neue Daten zu generieren und auf diese zuzugreifen, um sie in verschiedenen Umgebungen zu testen und die algorithmische Ausgabe kontinuierlich auf den Nutzer zuzuschneiden, was zu spezialisierten, maßgeschneiderten Dienstleistungen für Kunden führt.

 

Avatare und Chatbots könnten als Mittel zur Nutzung des Metaverse eingesetzt werden, um den Kundenservice zu verbessern. Der Einsatz von Gamification für Schulungen und Augmented Reality für den Einkauf sind zwei weitere Methoden. Laut einer Studie von Gartner erwarten 51 Prozent der Gen Z, dass Augmented Reality in den nächsten zwei Jahren in irgendeiner Form existieren wird.

 

Ausblick

In 2023 müssen CIOs ein Gleichgewicht zwischen der Ermöglichung innovativer Produkte zur Erzielung eines Wettbewerbsvorteils und der Kosteneinsparung finden.

 

In der Vergangenheit haben sich CIOs eher auf Backend-IT-Services konzentriert. Angesichts der Tatsache, dass 92 Prozent der CIOs angeben, dass sie die strategische Ausrichtung aktiv bestimmen oder beeinflussen (Forbes), ist es offensichtlich, dass diese Zeiten längst vorbei sind. 57 Prozent der CIOs geben sogar an, aktiv an der Formulierung der Unternehmensstrategie beteiligt zu sein.

 

Heute sehen Experten die Aufgabe des CIO als noch anspruchsvoller und mit höheren Erwartungen verbunden. Dadurch erhalten CIOs eine strategischere und wichtigere Position innerhalb der C-Suite. Alle Führungskräfte beginnen zu verstehen, wie wichtig die richtige Technologie für die Definition der Unternehmensstrategie ist und wie sie das Potenzial hat, neue Geschäftsmodelle zu schaffen. Um diese neuen Geschäftsziele zu verwirklichen und wichtige Entscheidungen über ihre Technologieinvestitionen zu treffen, arbeiten CIOs jetzt mit ihren Kollegen in der Geschäftsleitung zusammen.

 

Die Bedeutung der digitalen Transformation für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens wird immer größer. Die Unternehmen beschleunigen ihre Transformation und ändern ihre Geschäftsziele von internen, prozessgesteuerten Zielen hin zu Zielen, die einen größeren Wert bieten.

 

CIOs müssen die geeigneten Technologien einführen und wissen, wann sie eingesetzt werden sollen. Sie müssen analysieren, wie ihre Transformationsbemühungen mit den Geschäftszielen und KPIs übereinstimmen, und sie müssen die Umschulung und Weiterbildungen unterstützen, um den aktuellen Fachkräftemangel zu bewältigen.

 

Doch zunächst müssen sich die Unternehmen als Ganzes den kulturellen Problemen stellen, die die Einführung von Initiativen zur digitalen Transformation im gesamten Unternehmen behindern und diese aktiv lösen.

 

#CIO

image_10356

 

Download Summary